Spielbericht: HBC 53 Wittenberg/Jessen – SV Eiche 05 Biederitz 30:32 (13:11)

08.11.2017

Nach der herben Niederlage beim Mitkonkurrenten im Abstiegskampf USV Halle 2 und der damit verbundenen großen Enttäuschung blieb für unsere Spielgemeinschaft HBC 53 nicht viel Zeit, über die begangenen Fehler nachzudenken und diese auszuwerten. Der Blick richtete sich sofort auf die nächste schwere Hürde, den vor der Saison sich enorm verstärkten SV Eiche 05 Biederitz, ein Traditionsverein aus dem Speckgürtel Magdeburgs.

In einer gut gefüllten Jessener Gymnasiumhalle empfingen die Hausherren die Gäste, mit dem unbedingten Willen, die ganz schwache Vorstellung der Vorwoche wiedergutzumachen.
Vor allem den Auswärtssfans, die das Team in Halle trotz des blamablen Auftritts bis zum Ende unterstützten, war man einiges schuldig.

Gesundheitlich angeschlagen war Trainer Sven Jäger dazu verdammt, das Spiel von zu Hause aus im Live-Ticker zu verfolgen. Für ihn sprang kurzfristig Trainerfuchs Jens Bertuleit ein und machte einen sehr professionellen Job. Jens ist im normalen Handballleben Spieler bei den „HBC-Youngsters“ und sehr erfolgreicher Trainer des Damenoberligateams in Gräfenhainichen. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön für deine Bereitschaft Berti! Nicht meckern sondern mitmachen, so muss es sein! Ebenfalls passen mussten Gabor Vadaszi (krank), Stefan Richter (Arbeit) und Calle Beyer (A-Jugendeinsatz).

Von Beginn an wirkte der HBC 53 wach und frisch, die Gäste fanden hingegen eher schwer in das Spiel, was den Hausherren eine 3:0-Führung verschaffte. Beim 4:4 war allerdings der Ausgleich wieder hergestellt. Der Gastgeber stellte trotz körperlicher Nachteile eine gute Abwehr, vergab aber im Angriff viele Bälle zu leichtfertig. Diese Unzulänglichkeiten im Angriffsspiel nutzte Eiche Biederitz gnadenlos, bestrafte die Heimsieben mit sehenswertem Konterspiel und zog auf 6:9 davon. Eine Auszeit des Gastgebers sollte jedoch fruchten. In der wohl besten Phase des gesamten Spiels wendeten unsere Jungs das Blatt und erspielten sich mit tollem Tempohandball verbunden mit einem eindrucksvollem 7:1 Lauf innerhalb von 11 Minuten eine 13:10 Führung. Unter dem Jubel der Fans ging es dann beim Stand von 13:11 in die Kabinen zum Pausentee.

Der Start in die zweite Halbzeit misslang den hochmotivierten HBC 53´ern allerdings deutlich. Bereits nach zehn Minuten hatten die abgezockten Gäste das Spiel wieder gedreht und erhöhten bis zur 47. Spielminute sogar auf 18:23. Zwar ein herber Rückschlag, aber der HBC 53 gab sich nicht auf. Nach einer Auszeit wurde die Deckung wesentlich offensiver umgestellt und Stück für Stück konnte sich der Gastgeber wieder heranarbeiten. In der 57. Spielminute verwandelte René Seiffert zum 29:29 und die Partie schien zu kippen. In einer turbulenten Schlussphase sollten die Gäste jedoch die Oberhand behalten und gingen am Ende mit 30:32 als Sieger vom Platz.
Erneut wäre eine Punkteteilung möglich gewesen, aber wiederholt muss man resümieren, dass man sich in dieser Spielklasse keine längeren Schwächephasen leisten darf. Die Spielgemeinschaft kämpfte mit viel Herz und Leidenschaft, verpasste es allerdings, durch zu viele individuelle Fehler vor allem im Torabschluss, den ersten Heimsieg einzufahren.
Besonders bitter die erneute Verletzung von Abwehrchef Florian Homuth und der Ausfall von Patrick Rose kurz vor Ende der Begegnung. Damit erhöhten sich die Sorgen von Coach Sven Jäger im Hinblick auf das anstehende Pokalspiel derart, dass Mannschaft und Verantwortliche gezwungen waren, zum Leidwesen vieler Handballfans, das seit Wochen mit viel Vorfreude in beiden Lagern erwartete Pokalderby gegen den Lokalrivalen SV Grün Weiß Wittenberg abzusagen. Die Spielgemeinschaft wollte sich eigentlich nicht in die Absagenflut des Pokalwettbewerbes (Absage Nr.8 im laufenden Wettbewerb) einreihen, muss nun aber auch dem eng gestrickten Terminplan (bereits 11 Pflichtspiele) Tribut zollen und die Prioritäten auf den Abstiegskampf legen. Eine angestrebte Verlegung des Spiels wäre nach Rücksprache mit dem Verband nicht möglich gewesen. An dieser Stelle ein Dankeschön an die Verantwortlichen des SV GW, die mit Verständnis für unsere Situation reagiert haben.

Für den HBC 53 spielten:
Kevin Zwicker (Tor), Julien Nater (Tor), Rene Knabe 7/1, Florian Homuth 1, Martin Strnad 13/6, Markus Schilder, Felix Apfelbaum 2, René Seiffert 2, Robert Giese 1, Patrick Rose 1, Andreas Schröder 3, Eric Beese, Jens Bertuleit (Coach), Johannes Ehrig (Teamarzt), Christian Wegert (Physio), Mandy Michael (MV)