Spielbericht Männer: SpG HBC 53 Wittenberg/Jessen – Dessauer Rosslauer HV

28.11.2017

SpG HBC 53 Wittenberg/Jessen – Dessauer Rosslauer HV 2 36:41 (Hz. 16:21)

Am Ende waren es wieder die berühmten „Kleinigkeiten“ die zum verdienten Punktgewinn fehlten. Wie schon bei der knappen Auswärtsniederlage beim HSV Magdeburg spielten die HBC 53´er attraktiven Handball, erzielten erneut 36 sehenswerte und gut herausgespielte Treffer, aber erneut gelang es nicht, die Protagonisten des Gegners auszuschalten. Waren es letzte Woche die ehemaligen Dessauer Bundesligaspieler Jahns und Wasilewski, so sorgten am Samstag die Sportfreunde Donath (10 Tore) und Lux (12) für den Unterschied. Besonders das Kreisläuferspiel von Sebastian Donath war eine Augenweide und begeisterte nicht nur die Gästefans. Leider waren die Herren der Schiedsrichtergilde dem hohen Niveau der Begegnung nur phasenweise gewachsen. Besonders das Tempo des Spiels, machte den Sportfreunden merklich zu schaffen. Anders waren die häufigen Fehlentscheidungen auf beiden Seiten, nicht zu erklären. Die Deckung der Heimsieben, versuchte immer wieder Zugriff zu bekommen, wurde jedoch durch nicht geahndete Regelverstöße in der Vorwärtsbewegung der Dessauer klar benachteiligt. Immer wieder konnten sich die erfahrenen Rückraumspieler Holtz und Hufnagel Vorteile mit Schrittfehlern verschaffen, ohne dass diese bestraft wurden. Ganz im Gegenteil, meist folgte noch der Pfiff zum Strafwurf für die Gäste. So etwas kann übersehen werden, aber nicht so häufig wie in dieser Partie.
Die Männer der Spielgemeinschaft kamen gut in das Spiel und gestalteten die ersten 20 Minuten sehr ausgeglichen. Bis zum 10:11 für das Team aus der Bauhausstadt, war von der Tabellenkonstellation nichts zu erkennen. Auf der einen Seite die Heimsieben mit Tempohandball und auf der Gegnerseite einstudierte Laufwege mit sicheren Abschlüssen. Zwei Zeitstrafen gegen Andreas Schröder und Rene Knabe nutzten Sebastian Donath und der starke Rechtsaußen Falko Müller (10 Treffer), um erstmals auf eine 3 Tore Führung zu erhöhen (10:13). Die Heimsieben fand aber schnell zurück in die Spur und hielt den Abstand zum 14:17 in der 27.Minute. Bis zur Pause folgte die Phase, welche am Ende neben den Fehlentscheidungen der Schiedsrichter der Hauptgrund für die Niederlage sein sollte. Im Angriff wurde zu schnell und risikoreich abgeschlossen, was der Vizemeister der letzten Saison gnadenlos ausnutzte und in kürzester Zeit auf 15:21 ausbaute. Den Halbzeitstand besorgte dann Routinier Rene Knabe per Strafwurf.
Nach der Pause ersetzte Julien Nater den guten aber glücklos agierenden Kevin Zwicker zwischen den Pfosten und zeigte seine bisher beste Saisonleistung. Die Gäste erzielten zwar in Hälfte 2 auch zwanzig Treffer, jedoch 6 davon von der Strafwurflinie, wobei noch zwei Strafwürfe stark pariert wurden. Die Begegnung lief noch lange sehr ausgeglichen, aber der unbedingte Siegeswille war auf Seiten der Heimsieben deutlich zu spüren. Dass die Mannschaft über einen starken Zusammenhalt verfügt, hat sie in der Saison schon oft bewiesen und auch am Samstag waren es wieder Leidenschaft und Kampfgeist, welches die Grundlagen für eine starke Aufholjagd waren. Als Martin Strnad in der 53.Minute zum 33:35 einnetzte, war die jederzeit fair geführte Partie dabei zu kippen. Gästetrainer Steffen Tiede versuchte den Lauf durch eine Auszeit zu unterbrechen und stellte seine Mannschaft neu ein. Dies gelang auf jeden Fall, denn mehr als der 34:36 Anschlusstreffer durch Kapitän Felix Apfelbaum gelang den Gastgebern nicht mehr. Die Männer der Bundesligareserve spielten nun wieder routiniert und zeigten, wenn sie gewillt sind in Bestbesetzung anzutreten, dass sie entgegen ihrer derzeitigen Platzierung durchaus zu den Spitzenteams der Liga gehören.
Ein Sonderlob auf Gastgeberseite verdiente sich erneut der achtzehnjährige Pascal Beyer für seine sehr guten Leistungen auf allen Rückraumpositionen. Nach seinem letztjährigen erfolgreichen Reinschnuppern in den Männerbereich, zeigt Calle immer häufiger sein Riesentalent und entwickelt sich nach und nach zu einer wichtigen Alternative. In der A-Jugend schon absoluter Führungsspieler, ist er auch im Team der Spielgemeinschaft nicht mehr wegzudenken.
Entgegen mancher Verlautbarungen aus dem erweiterten Umfeld beider Vereine, ist die Mannschaft absolut intakt, trainiert sehr ordentlich und wird spätestens in der Rückrunde die nötigen Punkte für das anvisierte Ziel Klassenerhalt erkämpfen. Das nächste Punktspiel findet auf Grund der WM-Pause erst wieder am 16.12.2017 statt. Im letzten Spiel der Hinrunde geht es zur SG Kühnau. Anwurf in der Sporthalle Friedensschule ist um 18.00 Uhr.

Kevin Zwicker & Julien Nater (Tor)
Rene Knabe (9/4); Florian Homuth; Martin Strnad (11); Gabor Vadaszi (2); Felix Apfelbaum (3); Jeremy Engel; Pascal Beyer (3); René Seiffert (2); Robert Giese (4); Andreas Schröder (3); Erik Beese
Johannes Ehrig (Doc); Christian Wegert (Physio); Sven Jäger (Coach)